Bogen spannen, wo keine sind. Zur Beziehung zwischen Literatur und Geschichte in Daniel Kehlmanns Roman „Tyll"

Keywords
Thumbnail Image
Date
2019-06-20
Language
de
Journal Title
Journal ISSN
Volume Title
Publisher
Abstract
Die vorliegende Studie befasst sich mit Daniel Kehlmanns Roman Tyll. Ziel dieser Untersuchung ist es, Stellungnahmen zur Beziehung zwischen Literatur und Geschichte in diesem Text aufzudecken und zu interpretieren. Als historischer Roman setzt Tyll sich selbstverständlich mit Geschichte und Historischem auseinander. Es werden allerdings auch explizit oder implizit Aussagen zur Bedeutung, Macht und Ohnmacht von Literatur in Bezug zu Geschichte gemacht. Mithilfe verschiedener Theorien zu postmoderner Literatur, und postmodernen historischen Romanen insbesondere, wird eine Analyse verschiedener Textstellen und Szenen aus Tyll durchgeführt. Auch der Eulenspiegelstoff, auf den der Protagonist des Romans beruht, wird in dieser Untersuchung behandelt. Die Rolle von Tyll Ulenspiegel, Kehlmanns Variante des Till Eulenspiegel, wird in Bezug zum Thema dieser Arbeit analysiert.
Description
Citation
Faculty
Faculteit der Letteren